Die Zergliederung des Eigentums besteht darin, ein Erbe zu teilen, bevor es weitergegeben wird. Dieses Verfahren ist im Vergleich zum Miteigentum komplexer, da es Lösungen bietet, die den Zielen des Eigentümers entsprechen können, insbesondere im Bereich von Schenkungen und Lebensversicherungen. Es handelt sich also um einen Rechtsakt, der die Aufteilung des Eigentums in bloßes Eigentum und Nießbrauch ermöglicht. Die Zerschlagung von Immobilien wird von der Familie oft genutzt, um die Steuerlast zu reduzieren.

Was ist Zerstückelung von Eigentum?

Im Allgemeinen wird das Recht, das eine Person über ihr Vermögen ausüben kann, in zwei Rechtslagen unterteilt. Einerseits gibt das bloße Eigentum dem Eigentümer das Recht, über sein Eigentum nach Belieben zu verfügen, es z. B. zu verändern oder sogar zu zerstören. Andererseits erlaubt ihm der Nießbrauch, sein Eigentum zu nutzen oder im Gegenzug eine Vergütung zu erhalten, wie z.B. das Recht, Mieten einzuziehen. Eine Zersplitterung des Eigentums liegt vor, wenn das Grundstück zwischen mehreren Nießbrauchern und zwischen verschiedenen bloßen Eigentümern aufgeteilt wird. Wenn Sie hier klicken, können Sie die Hilfe eines Experten auf diesem Gebiet in Anspruch nehmen.

Nackte Eigentums- und Nießbrauchsrechte können verkauft oder übertragen werden und ihr Wert hängt von der Dauer der Teilung ab. Bei einem Nießbrauch auf Lebenszeit ergibt sich der Wert aus dem Wert der Immobilie und der Lebenserwartung des Nießbrauchers. Ist der Nießbrauch befristet, wird der Steuersatz auf 23 % des Volleigentums festgelegt. Auf der anderen Seite wird der Steuerwert des bloßen Eigentums durch Subtraktion inventarisiert.

Was sind die Fälle von Zerstückelung?

Die am häufigsten verwendete Form der Immobilienzerlegung ist die konventionelle Zerlegung. Sie wird nach Entscheidung des Eigentümers errichtet und ist in einem Vertrag entweder kostenlos oder gegen Entgelt erwähnt. Es gibt mehrere Gründe, warum dies geschehen kann. Eltern können den Nießbrauch an vielen Gebäuden an ihre Kinder weitergeben. Dadurch können sie zusätzliches Entgelt erwerben oder die Steuerbemessungsgrundlage der Eltern reduzieren. Eine Person im Ruhestand kann auch das bloße Eigentum an einer Immobilie verkaufen und Geld erhalten, während sie den Nießbrauch behält. Der Zweck dieses Manövers ist es, bis zum Ende seiner Tage von den Vergütungen zu profitieren. Eine Schenkung mit Nießbrauchsvorbehalt bietet dem Schenker erbrechtliche Vorteile. Sie ist ein wirksames Instrument zur Vereinfachung der von den Erben zu zahlenden Übertragungsrechte.

Der andere Fall der Zerstückelung ist der gesetzliche Nießbrauch. Letzteres ergibt sich aus der Wahl des lebenden Ehegatten, der in Ermangelung eines Kindes die gesamte Nießbrauchsnachfolge erhalten will. Diese Art der Zerstückelung überlässt das bloße Eigentum am Nachlassvermögen den Kindern. Bei einem Nießbrauch auf Lebenszeit kann sich die Teilung aus einem Testament oder einer Vollmacht zu Lebzeiten ergeben.

Was sind die Vorteile einer Immobilienteilung?

Die Nachlassspaltung findet in der Regel innerhalb der Familie statt. Diese Methode ermöglicht es, das bloße Eigentum an einer Immobilie zu Lebzeiten auf die eigenen Kinder zu übertragen und gleichzeitig den Nießbrauch zu behalten, um die Immobilie weiterhin zu genießen. Darüber hinaus bietet diese Form der Schenkung Vorteile, da die Schenkungsrechte nicht auf den vollen Wert der Immobilie, sondern nur auf das bloße Eigentum erhoben werden. Außerdem wird der Wert des bloßen Eigentums und des Nießbrauchs nach dem Alter des Schenkers am Tag der Schenkung berechnet. Beim Tod des Nießbrauchers können die Kinder die Immobilie zurückerhalten, ohne irgendwelche Gebühren zu zahlen.

Die Zerstückelung des Vermögens ermöglicht daher eine Aufteilung des Vermögens in bloßes Eigentum und Nießbrauch, um die Steuerbeträge zu reduzieren. Sie endet mit dem Tod des Nießbrauchers und das bloße Eigentum geht auf die Erben über.